Gesangsschule „die Stimme“
Gesangsunterricht in Buchholz in der Nordheide

Gesangs­lehrer

Gabriele Barz
Sopran

Gabriele Barz

Gabriele Barz studierte Historische und Systematische Musikwissen­schaften an der Universität Hamburg, bevor sie ein Gesangsstudium in Ham­burg begann, das sie mit der Bühnen­reife­prüfung ab­schloss, sowie ein Stu­dium zum Di­plom­musiklehrer im Fach Gesang an der Hamburger Hoch­schule für Musik und darstellende Kunst.

Sie spielte bereits Hauptrollen in zahl­reichen Opern, darunter „Hoff­manns Erzählungen“ (Jacques Offenbach), „Hochzeit des Figaro“ (W.A. Mozart), „Cosi fan tutte“ (W.A. Mozart), „Hänsel und Gretel“ (Engelbert Humper­dinck) und „Rusalka“ (Anton Dvorak).

Anfang der 90er Jahre trat Gabriele Barz als Sängerin ihrer eigenen Rockband in Hamburger Locations wie der Großen Freiheit und der Markthalle auf, sowie beim Wacken Open Air.

Darüberhinaus gab sie Liederabende und Kirchenkonzerte in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, sowie Konzerte als Solistin in Gospelchören, Oratorienkonzerten und Messen in Hamburger Haupt­kirchen. Weiterhin ist sie in TV-Werbespots als Sängerin zu hören und arbeitete als Gesangscoach für den KI.KA des MDR sowie als Expertin für die Zeitschriften Brigitte balance, Woman und Vital.

Gabriele Barz arbeitet seit 15 Jahren als Gesangslehrerin für Anfänger und Fortgeschrittene und hat in dieser Zeit bereits zahlreiche Schü­ler­innen und Schüler erfolgreich auf Auditions und Aufnahmeprüfungen für ein Gesangsstudium vorbereitet.

Hannah Gabor
Sopran

Hannah Gabor

Hannah Gabor begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren auf der Geige. Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie bei der Opernsängerin LinLin Fan in Kassel. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und derzeit klassischen Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg in der Klasse von Prof. Carolyn James.

Meisterkurse bei Kurt Widmer, Mark Tucker, Charlotte Lehmann und Julia Kleiter ergänzten ihre Ausbildung. 2016 übernahm sie bei den Alten Steglitzer Tagen die Rolle des Valletto und der Ninfa in Monteverdis Oper „L‘incoronazione di Poppea“. Seit 2017 ist sie Stipendiatin des Yehudin Menuhin Live Music Now Hamburg e.V. Hier tritt sie regelmäßig mit ihrer Duopartnerin der Harfenistin Naho Higuchi sowie mit ihrem Gesangstrio Trio Grazia auf.

Im Sommer 2020 verkörperte sie die Rolle der Barbarina in der konzertanten Hochschulproduktion „Die Hochzeit des Figaro“ von W. A. Mozart unter der Leitung von Prof. Ulrich Windfuhr.

Jenny Kalbfleisch
Sopran

Jenny Kalbfleisch

Die Sopranistin Jenny Kalbfleisch machte bereits während ihrer Schulzeit eine Ausbildung zur C-Kirchenmusikerin und nahm Gesangsunterricht bei Monika Eder. Von 2011 bis 2015 absolvierte sie ihr Bachelor-Studium bei Prof. Gundula Schneider, das darauf folgende Masterstudium von 2016-2018 bei Prof. Mark Tucker ebenfalls an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Weitere Impulse erhielt sie auf Meisterkursen und durch private Studien bei Michaela Schuster, Manuela Uhl, Isolde Kittel-Zerer und Charlotte Lehmann (Steglitzer Tage für Alte Musik).

In Produktionen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sang sie in den Opern „L´enfant et les sortilèges“ (Fledermaus) von Maurice Ravel in Zusammenarbeit mit den Hamburger Symphonikern, und „Amadigi di Gaula“ (Oriana) von Georg Friedrich Händel; ein erstes Engagement führte an die Hamburgische Staatsoper.

Ihre rege Konzerttätigkeit u. a. mit dem Ensemble Schirokko (J.S. Bach "Weihnachts-Oratorium", G. F. Händel "Esther") und der Hamburger Camerata (F. Mendelssohn "Lobgesang") führte die Sopranistin in die Kirchen und Konzertsäle Hamburgs (Laeiszhalle, Spiegelsaal im Museum für Kunst und Gewerbe) und weitere Stationen wie den Salzburger Dom, Lübeck, Linz, Würzburg, sowie nach Portugal und demnächst auch Dänemark.

Julia Lißel
Sopran

Julia Lißel

Ihr Diplom im Bereich Musical erwarb Julia 2011 an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Hier wurde sie 2010 für herausragende künstlerische Leistungen mit einem Exzellenzstipendium ausgezeichnet. Sie war zweifache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs Jugend Musiziert und Finalistin des Bundeswettbewerbs Gesang, Berlin.

2015-2016 absolvierte sie mit dem Master of Arts in Musical Theatre an der Royal Academy of Music/London und wurde mit dem H.-L.-Hammond-Preis ausgezeichnet. In den Eigenproduktionen der Academy begeisterte Julia in den Hauptrollen Margaret Johnson (THE LIGHT IN THE PIAZZA), sowie Rebecca Hershkowitz (RAGS). Meisterkurse bei Jason Robert Brown, Imelda Staunton, John Bucchino und Jeremy Sams rundeten ihre Ausbildung ab.

Zu ihren Engagements zählen Produktionen wie SISTER ACT (Cover Mary Robert)/Metronom Theater Oberhausen, KEIN PARDON (Cover Ulla)/Capitol Theater Düsseldorf, COMPANY (Kathy)/Nationaltheater Mannheim, AIDA (Amneris)/Opernhaus Chemnitz, sowie AB IN DEN WALD (Bäckersfrau)/Stadttheater Gießen. Unter der Regie von Gil Mehmert spielte sie auf Tournee in SUNSET BOULEVARD (Betty Schaefer) sowie in LES MISÉRABLES (Cosette) in Magdeburg. Bei den Gandersheimer Domfestspielen sah man Julia in AIDA (Amneris), JESUS CHRIST SUPERSTAR (Maria Magdalena) und SATURDAY NIGHT FEVER (Stephanie Mangano).

2017 gab sie ihr Debüt an der Musikalischen Komödie Leipzig als Lucy in JEKYLL & HYDE, wo sie erneut im Mai 2018 als Antonia Gromeko in DOKTOR SCHIWAGO zu sehen war. Im März 2018 übernahm Julia die Erstbesetzung Winifred Banks in Cameron Mackintosh's MARY POPPINS im Stage Theater an der Elbe Hamburg. In der Schmidts Tivoli Produktion DIE WEIHNACHTSBÄCKEREI spielte sie 2019 die Rolle der Mutter. An den Landesbühnen Sachsen gab Julia 2020 ihr Debüt als Margaret Johnson in der Wiederaufnahme der deutschen Erstaufführung von DAS LICHT AUF DER PIAZZA.

Ihre Qualifikation als Gesangslehrerin erwarb sie während ihres Studiums in London, wo sie im Rahmen des LRAM Kurses (Licentitate of the Royal Academy of Music) ihr Licentiate in teaching erhielt.

Pawel Putintsew
Bariton

Pawel Putintsew

Pawel Putintsew wurde in Moskau geboren und begann seine musikalische Laufbahn im Alter von drei Jahren mit Klavierunterricht. Später wechselte er zur Oboe und erhielt mit 16 Jahren seinen ersten Gesangsunterricht.

Bereits ein Jahr später ging er auf das Kolleg des Tschaikowsky-Konservatoriums. Nach seinem Abschluss besuchte er für drei Jahre das Ippolitow-Iwanow-Musikinstitut. In dieser Zeit absolvierte er Meisterkurse bei Elena Obraszowa in Russland und Alessandro Svab in Italien. Wegweisend für ihn war die Teilnahme an einem Meisterkurs bei Dmitriy Chvorostowsky, gefolgt von einem Meisterkurs bei Brigitte Fassbaender im Jahr 2016 sowie bei Margreet Honig 2017.

Von 2015-2019 studierte er Gesang bei Professor Jörn Dopfer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Während dieser Zeit war Pawel Putintsew in diversen Hochschulproduktionen zu erleben, sehr erfolgreich in „Eugen Onegin“ und in „Die lustigen Weiber von Windsor“.

Pawel Putintsew gab Konzerte in verschiedenen russischen und italienischen Konzertsälen der Stiftung «Belcanto» in Moskau, Russland und «Accadimia Lirica Santa Croce» in Triest, Italien. Desweiteren nahm er sehr erfolgreich an internationalen Wettbewerben teil, u.a. am Sawelij Orlow-Wettbewerb in Samara 2013, wo er den 2. Platz belegte. 2014 folgte der Wettbewerb von Boris Schtokolow in Sankt-Petersburg. Darüber hinaus brillierte er als Monterone in Giuseppe Verdis Oper "Rigoletto" in Triest.

Von April bis Oktober 2016 war Pawel Putintsew Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung sowie der Stiftung Martim Hermann & Milena Ebel. Er arbeitete mit Regisseuren wie Phillipp Himmelmann, Wolfgang Ansel, Lars Franke und Dirigenten Willem Wentzel, Siegfried Schwab und Fausto Nardi.

Yvonne Sampoh
Mezzosopran

Yvonne Sampoh

Yvonne Sampoh ist gebürtige Kielerin. Sie sang schon früh in Schulchören, -ensembles und -bands und bekam mit 9 Jahren Klavierunterricht.

Als Jugendliche sang sie in mehreren Gospelchören, häufig auch als Solistin. Bald übernahm sie die Leitung eines Jugendchors und war später 8 Jahre lang Mitglied und musikalische Leiterin des Kieler A-cappella-Frauenquartetts „Towonda“. Seit 2006 leitet Yvonne ihren eigenen Gospelchor in Hamburg.

Sie absolvierte sie eine Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin in Bad Nenndorf, die sie sowohl zur therapeutischen als auch zur künstlerisch-pädagogischen Arbeit mit Stimme und Sprache qualifiziert. Außerdem hat sie durch die ganzheitliche Ausrichtung der Ausbildung ein fundiertes Wissen über Atmung, Stimme, Sprache und ihre Wechselwirkungen.

Seit ihrem staatlichen Examen arbeitet sie als Gesangslehrerin und tritt häufig als Solistin in Hamburg auf. Ihr Repertoire reicht dabei von Gospel und Soul über Pop und Jazz zu Weltmusik und Musicals.

Christina Schäfer
Sopran

Christina Schäfer

Christina ist Sängerin und Musicaldarstellerin aus Hamburg. Bereits in frühen Jahren hat sie Erfahrungen im Chor und in Projekten der Hamburger Staatsoper gesammelt.

Mit 13 Jahren begann sie mit dem Gesangsunterricht. Es folgten studienvorbereitender Unterricht in Tanz, Gesang und Schauspiel bei der Musical Akademie für Teens an der Jugendmusikschule Hamburg, sowie die Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Stage School Hamburg, die sie im Jahr 2020 abgeschlossen hat.

Während ihrer Ausbildung war sie schon im Ensemble von „9 to 5“ zu sehen und ist in Buchholz als Solistin der „Großen Neujahrsgala 2020“ in der Empore Buchholz bekannt.

Alina Semenova
Sopran

Alina Semenova

Alina Semenova wurde in einer kleinen Stadt in Sibirien (Russland) geboren. Mit 7 Jahren bekam sie ihren ersten Gesangs- und Klavierunterricht. Später studierte sie Musikpädagogik an der Pädagogischen Universität St. Petersburg.

2008 ging sie nach Hamburg und studierte dort an der Alfred-Schnittke-Akademie Gesang bei Holger Lampson. Während des Studiums wirkte sie als Sängerin und Klavierbegleiterin an verschiedenen künstlerischen Projekten mit und war mehrere Jahre musikalische Leiterin der Jugendgruppe am Kleinen Theater Bargteheide.

Nach der Elternzeit absolvierte sie an der Michael Chekhov International Academy Berlin ein zweijähriges Schauspielstudium, um die Liedinterpretation und das Bühnenelement des Singens weiter zu entwickeln.

Seit 2013 unterrichtet sie Gesang und Klavier für Anfänger und Fortgeschrittene. Dabei liegt es ihr sehr am Herzen, das Individuelle des einzelnen Menschen zu entfalten – seine eigene Stimme und seine Kreativität.

Jens Wormstädt
Bariton

Jens Wormstädt

Nach dem Gesangsstudium in seiner Heimatstadt sammelte der Hamburger zunächst Erfahrungen in Oper und Oratorium, bevor er sich dem klassischen Musical und der Operette (Die lustige Witwe, Der Vogelhändler, Die Fledermaus) zuwendete. Eigene musikdramatische Liederabende folgten. In den folgenden Jahren entwickelte und sang er mit seinem Quartett „Club Nachtigall“ mehrstimmige Vokal-Comedy Programme, die einen weiten Bogen vom romantischen Lied über 20er-Jahre Schlager bis zu aktuellen Popsongs spannten.

Er unterrichtet seit 15 Jahren Gesang und nimmt regelmäßig an Seminaren und Workshops zu neuen Stimmtechniken wie dem Estill-Voice-Training oder der Complete Vocal Technique (CVT) teil.

2010 absolvierte er mit einem Stipendium der GEMA-Stiftung die Celler Schule, ein Seminar für professionelles Songtexten. Seitdem schreibt er für verschiedene Gruppen sowie für das Musical („Tresenkönigin“ im Schmidt-Theater).